Eine natürliche Haarkur mit großem Effekt!

Kennt Ihr das wenn Ihr beim Friseur seid und der Friseur Euch fragt: Pflegst Du Deine Haare auch regelmäßig? Ich habe die letzten Jahre immer wieder rumgedruckst und gesagt, dass ich es immer wieder mal mache. Das immer wieder mal machen beschränkte sich im Geheimen auf vielleicht 2-3 im Jahr eine Haarkur. Ich muss gestehen, ich habe mir immer wieder Haarkur Produkte im Drogeriemarkt gekauft und sie auch immer wieder ausprobiert. Allerdings habe ich nie einen großen Effekt gesehen, dadurch war mein Ansporn recht gering es regelmäßig zu machen. Ohne sichtbaren Erfolg konnte sich eine wöchentliche Routine einfach nicht durchsetzen. Und die Haarkur Produkte von meinem Friseur waren mir einfach zu teuer. Somit dümpelten meine Haare so dahin.

Aloe Vera Haarkur Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ruth zeigt Euch die Anwendung von Aloe Vera und Olivenöl für die Haarkur

Von Spliss, bis schlechte Kämmbarkeit über Haarbruchstellen

Ich hatte Spliss, leicht fettendes Haar, eine schlechte Kämmbarkeit und in letzter Zeit sogar sehr brüchiges Haar. Vor ein paar Monaten sind mir sogar an einer Seite die Haar abgebrochen. Es war das erste Mal, dass meine Haare mir zu schaffen machten. Ich machte vor lauter Verzweiflung einen Termin bei meinem Friseur in der Hoffnung, dass er mir weiterhelfen konnte. Doch kurz bevor ich den Termin hatte, kam mir wieder eine Rezeptur in den Kopf von einer bekannten Kosmetikerin, die auch mit unseren Aloe Vera Produkten arbeitet. Ich hatte mir die Rezeptur vor einem halben Jahr mal notierte und kramte sie aus meinen Unterlagen hervor und fing an, meine erste eigene Aloe Vera Haarkur anzurühren. Und hier findet Ihr die Rezeptur:

Zutaten:

2 EL Aloe Vera Gel 99%

2 EL Olivenöl

Im Nachgang zum Waschen:

Aloe Vera Shampoo

Anleitung:

1. 2 EL Aloe Vera Gel 99% und 2 EL Olivenöl werden in einem kleinen Schälchen zusammengemischt. Die Menge könnt Ihr natürlich variieren. Aber haltet es immer im 1:1 Verhältnis.

2. Dann machst Du zunächst Deine Haare nass, sodass Deine Haare die Aloe Vera – Olivenöl Mischung besser aufnehmen können.

3. In Deine nassen Haare massierst Du dann die Mischung ein. Achtet darauf, dass Du jede Haarpartie damit benetzt und massiere die Kur bis auf Deine Kopfhaut ein.

4. Danach nimmst Du eine Rolle Frischhaltefolie und wickelst sie um Deine Haare. Sodass Deine kompletten Haare eingewickelt sind.

5. Jetzt wickelst Du noch ein Handtuch drum, sodass Du einen schönen Haardutt hast.

6. Und jetzt ist auch schon eine Stunde Entspannung angesagt! Leg Deine Füße hoch und entspann Dich. Wenn Du nicht so viel Zeit hast, dann kannst Du die Einwirkzeit auch auf 30-45 Minuten reduzieren.

7. Nach der Einwirkzeit nimmst Du das Handtuch und die Frischhaltefolie ab und wäscht Deine Haare 2x mit dem Aloe Vera Shampoo aus. Bitte wasch Deine Haare sehr gründlich, denn durch das Olivenöl können die Haare nach nur einer Haarwäsche noch ölig schimmern.

8. Und jetzt bist Du auch schon fertig!

9. Ich empfehle Dir die Haarkur einmal in der Woche zu machen.

Geheimtipp für sehr trockene Kopfhaut (wie z.B. Neurodermitis oder Psoriasis)

1. Wenn Du eine sehr trockene und empfindliche Kopfhaut hast, empfehle ich Dir die Haarkur mit dem 86% Aloe Vera Gel zu machen. Da dort noch zusätzlich Urea drinnen ist und Deine Kopfhaut regeneriert.

2. Wenn Du splissige Haare hast, dann kannst Du Deine Haarspitzen mit der Körperbutter einreiben. Teste am besten wann es für Dich die richtige Zeit ist. Meine Empfehlung: Abends 2-3 Stunden vor der Nachtruhe in die Haarspitzen sanft einmassieren. Ggf. müsst Ihr sie am nächsten Morgen waschen, aber das ist von Haarschopf zu Haarschopf unterschiedlich.

Mein Fazit zu der Haarkur mit Bio Aloe Vera und Olivenöl

Ich bin selber von dieser Haarkur so begeistert, dass ich es mittlerweile wirklich geschafft habe, sie zu meiner wöchentlichen Routine zu machen. Ich habe direkt bei der ersten Anwendung Verbesserung gemerkt. Es haben sich keine weiteren Abbruchstellen an meinen Haaren aufgetan. Mein Spliss ist deutlich zurück gegangen und die Kämmbarkeit hat sich auch sehr stark gebessert. Selbst mein Friseur konnte die deutliche Besserung erkennen und hat mir das erste Mal nicht meine Spitzen schneiden müssen. Denn es war kein Haarspliss zu sehen. Ich möchte Euch mit diesem Beitrag dazu inspirieren diese Haarkur einmal auszuprobieren. Und ich verspreche Euch, wenn Ihr sie einmal ausprobiert habt, dann werdet Ihr sie nicht mehr missen wollen.

Wenn Ihr Fragen zu der Haarkur habt, dann könnt Ihr mich gerne kontaktieren. Ich stehe gerne mit Rat und Tat zur Seite und wünsche Euch jetzt viel Erfolg mit dieser genialen Rezeptur!

Liebe Grüße, Ruth